Unverbindliches Angebot

Kooperationen & Mitgliedschaften

Die Datenschutzexperten

Rechtssicherer Schutz vor Abmahnungen und Bußgeldern

Das ganze Unternehmen ist verantwortlich

Die Geschäftsführung trägt die Verantwortung für den Datenschutz nach innen und nach außen. Dabei delegiert sie einen Teil der Verantwortung an die Führungskräfte.

Die Führungskräfte setzen gesetzliche und interne betriebliche Regelungen zum Datenschutz um und kontrollieren deren Einhaltung.

Die Mitarbeiter haben hierbei die Aufgabe, personenbezogene Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen und unzulässige Weitergabe vorzubeugen.

Bei Kenntnis von Missbrauch, Verlust und Manipulation von Daten, sind die Mitarbeiter verpflichtet, die Führungskräfte rechtzeitig zu informieren.

Interner oder externer Datenschutzbeauftragter

Ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter wirkt auf die Einhaltung des Datenschutzrechtes ein.

Sie/Er berät sowohl die Geschäftsführung als auch die Mitarbeiter und steht bei diversen Fragen rund um das Thema Datenschutz im Umgang mit personenbezogenen Daten zur Verfügung. Der Datenschutzbeauftragte unterliegt der Verschwiegenheitspflicht und hat das Recht, sich an die Datenschutz-Aufsichtsratbehörde zu wenden.

Unsere TÜV zertifizierten Datenschutzbeauftragten sind für alle Fragen zum Datenschutz Ihre persönlichen Ansprechpartner.

Die Abwägung

In einem Unternehmen mit mehr als neun Personen, die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten, muss ein/e Datenschutzbeauftragte/r bestellt werden.

Dies ergibt sich rechtlich aus §38 Abs. 1 BDSG-neu. Sie sollten sich – aus dem Gesetz entsprechend – folgende Fragen stellen:

  1. Welche Arten von Daten verarbeiten wir genau?
  2. Gehört es zu unserer Kerntätigkeit, Personen in umfangreicher Weise regelmäßig und systematisch zu überwachen?

Für den richtigen Datenschutz ist es nie zu spät.
Ständige Veränderungen und neue Gesetze machen eine solide und fachliche Betreuung unabdingbar.

Entscheiden Sie sich für den richtigen Service.

Entscheiden Sie sich für Datavise.

Wir können alle Fragen des Datenschutzes aufgreifen und in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht lösen, da wir die nötige Fachexpertise mitbringen.

Die Vorteile eines externen Datenschutzbeauftragten

  1. Externe Beauftragte für Datenschutz haben den Überblick über eine rechtlich einwandfreie Umsetzung
  2. Sie arbeiten schnell und qualifiziert und können auf bestehende Unterlagen zurückgreifen
  3. Sie bekommen meist schnellere und qualifizierte Antworten, da kein Konkurrenzverhältnis besteht und dem „Beauftragten der Geschäftsführung“ schnell weitergeholfen wird
  4. Externe Datenschutzbeauftragte stoßen auf eine bessere Akzeptanz beim Betriebsrat
  5. Keine kosten- und zeitintensive Einarbeitung und Weiterbildung des eigenen Personals

Durch unsere Leistungen brauchen Sie keinen Mitarbeiter als Datenschutzbeauftragten umschulen.

So bleiben alle Mitarbeiter bei ihren Kernkompetenzen und das ganze Unternehmen kann ressourcenschonend weiterarbeiten.

WÄHLEN SIE IHR PASSENDES LEISTUNGSPAKET

GÜNSTIGE UND TRANSPARENTE PREISE*

Zahlen Sie nur für das, was Sie benötigen. Stoppen Sie teure und unnötige Ausgaben.

Leistung S Leistung M Leistung L Leistung XL
DSGVO Grundschutz
Ernennung zu Ihrem externen Datenschutzbeauftragten
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der DSGVO
Individuelle Datenschutzerklärung auf Ihrer Website
Schulung Ihrer Mitarbeiter & Verpflichtung auf das Datengeheimnis
Datenschutz-Dossiers mit technischen & rechtlichen Updates
Jährliche Tätigkeitsberichte an die Geschäftsführung
Datenschutz-Siegel für Ihre Website & Kommunikation
Datenschutz-Folgenabschätzungen (DSFA) durchführen
Anzahl der betreuten Mitarbeiter, die ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind bis zu 20 bis zu 50 bis zu 100 über 100
Datenschutz Dokumentation
Technisch-organisatorische Maßnahmen (TOM)
Standardprozesse bzw. Datenverarbeitungstätigkeiten
Firmenspezifische Verarbeitungstätigkeiten (Anzahl) 1 2 4 4
Inkludierte Beratungsstunden pro Jahr
flexibel von Ihnen einsetzbar für z. B.:
4 Stunden 10 Stunden 15 Stunden
Bearbeitung der Anfragen von Betroffenen & Behörden
Prüfung von Dokumenten für Mitarbeiter & Kunden
Prüfung der Konformität von Software / Hardware
Externe Audits: Unterstützung und Durchführung
Auftragsverarbeitungsverträge (AVV)
Erstellung der AVV für Ihre Dienstleister und Partner (Anzahl) 5 10 > 10
Prüfung der von Ihren Kunden erstellten AVV (Anzahl) 5 10 > 10
Premium Features
Individuelle Schulungen (Geschäftsführung & Abteilungen)
Firmenspezifischer Datenschutz-Check 2x pro Jahr 4x pro Jahr
Datenschutz-Audit
(einmalige Kosten)
950€ 1490€ 1990€ 2990€
Monatliche Preise 150€ 250€ 350€ 500€
Vertragslaufzeit in Monaten 12 12 12 12

Welche Unternehmen brauchen eigentlich Datenschutz?

  1. Privatrechtliche Organisationen und Firmen, aber auch Personen, die personenbezogene Daten verarbeiten (z.B.: Selbstständige, Produktions-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen)
  2. Sonstige Privatrechtliche Organisationen, deren Geschäftszweck die Verarbeitung personenbezogener Daten für Fremde ist (z.B.: Service-Rechenzentren oder Forschungseinrichtungen)
  3. Öffentliche Stellen des Bundes und der Länder (z.B.: Bundesbehörden oder Kommunalverwaltungen

WIR BEGLEITEN IHR UNTERNEHMEN AB TAG 1 – SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR DSGVO KONFORMITÄT:

Ein starker Datenschutz-Partner hilft Ihnen, die DSGVO pragmatisch umzusetzen – und spart Ihnen somit Zeit und Geld.

Wir

  • Vorbereitungsmaßnahmen
  • Zuteilung Ihres persönlichen DSB
  • Versand der DSB Ernennungsurkunde

Sie

  • Vorbereitungsmaßnahmen
  • Basisinformationen zu Ihrem Unternehmen
  • Unterzeichnung der Ernennungsurkunde

Wir

  • Audit Fragebogen
  • Datenschutzerklärung auf Ihrer Website
  • Einbeziehung Ihrer Mitarbeiter in das Thema DSGVO

Sie

  • Kontaktdaten des DSB an Aufsichtsratbehörde
  • MA müssen leisten:
    Datenschutzschulungen und Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Wir

  • Auswertung und Prüfung des Audit Fragebogens
  • Audit Telefonate mit allen Verantwortlichen

Sie

  • Beantwortung des Audit-Fragebogens
  • Audit Telefonate mit Ihrem DSB

Wir

  • Dokumentation erstellen
  • Technisch-organisatorische Maßnahmen angehen
  • Datenschutzziele ausarbeiten
  • Datenschutzsiegel

Sie

  • Handlungsempfehlungen erfolgreich umsetzen

Wir

  • Überprüfung der Handlungsempfehlungen
  • Anfragen von Betroffenen und Behörden
  • Beratung und Kontrolle sowie Fortschrittsprüfung
  • jährlicher Tätigkeitsbericht

Sie

  • Handlungsempfehlungen und weitere wichtige Maßnahmen erfolgreich umsetzen
  • auf die DSGVO Konformität hinarbeiten

DIE NEUE EU-DSGVO

UND DIE E-PRIVACY-VERORDNUNG

Die EU-DSGVO ist eine Verordnung der Europäischen Union mit dem Ziel, den Datenschutz in Europa zu vereinheitlichen und gleiche Datenschutzstandards für alle Mitgliedsstaaten zu schaffen. Die Grundverordnung ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Dabei gibt sie diverse neue gesetzliche Rahmenbedingungen vor. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) ist eine ergänzende Gesetzgebung des deutschen Gesetzgebers zur EU-DSGVO.

Der Datenschutz nach der neuen DSGVO verschafft den Unternehmen eine noch höhere Bedeutung als bisher. Privatrechtliche Organisationen und Firmen, aber auch Personen, die personenbezogene Daten verarbeiten, wie beispielsweise Selbstständige, Produktions- und Handelsunternehmen, sind von der neuen DSGVO betroffen. Im Vordergrund stehen Sicherheitsziele zur Datensicherheit für Unternehmen und die Rechte der betroffenen Person. Hier spielen besonders die Transparenzpflichten des Unternehmens (Informationspflicht, Benachrichtigungspflicht, Auskunftspflicht) eine große Rolle.

Ordnungswidrigkeiten sind vorsätzliche oder fahrlässige Datenschutzverstöße eines Unternehmens. Gemäß Art. 83 DS-GVO sieht die neue Verordnung Bußgelder in Höhe von 20 Millionen Euro vor oder 4 Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes eines Unternehmens bzw. Konzerns, wenn die Datenverarbeitung unzulässig ist und/oder Verstöße gegen die Betroffenenrechte vorliegen. Außerdem können Straftaten, Schadensersatzpflichten und arbeitsrechtliche Konsequenzen für den Mitarbeiter gegenüber seinem Arbeitgeber entstehen.

Die DSGVO ist nur bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten anzuwenden. Gemäß Art. 4 Nr. 1 DS-DVO sind "personenbezogene Daten" alle jene Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen. Identifizierbar ist, wer direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung (Name, Kennnummer, Standortdaten etc.), identifiziert werden kann. Der Anwendungsbereich stützt sich dabei auf Art. 2 Abs. 1 DSGVO: Der Bezug liegt auf der ganz oder teilweise automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten sowie auf der nichtautomatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen.

Hier ist es ausreichend, dass jegliche Verarbeitungstätigkeiten zu einer Tätigkeit in einer EU- Niederlassung des Verantwortlichen gehören. Das Verarbeiten selbst muss dabei nicht in der EU stattfinden. Es gilt jedoch: Wer die europäische Union als Markt benutzt, muss sich auch an die europaweiten Datenschutzregelungen halten.

Die Verordnung ergänzt die EU-DSGVO bezogen auf datenschutzfreundliche Software-Techniken in Unternehmen. Die EPVO soll die bisher geltende E-Privacy-Richtlinie 2002/58/EG und die ergänzende Cookie-Richtlinie 2009/136/EG ablösen.

Es wird durch die Verordnung sichergestellt, dass in allen Mitgliedsstaaten nicht mehr unterschiedliche Vorgaben gelten. So war der Umgang mit Cookies bisher innerhalb Europas sehr unterschiedlich geregelt. Wie auch die DSGVO und das BDSG-neu, sieht die EPVO Neuregelungen zum Schutz der Verbraucher und ihrer Daten im Netz vor.

Die Regeln mit Cookies werden vereinfacht und die Datensicherheit für Kommunikationsdienste werden ausgeweitet. Das Vertrauen in elektronische Kommunikationsmittel sollen verbessert und weiterhin sichergestellt werden. Des Weiteren soll der Umgang mit personenbezogenen Daten im Online-Bereich geregelt werden.

Dem Nutzer soll es ermöglicht werden, eine Einwilligung alle sechs Monate zu widerrufen. Das heißt für die Datenbanken der Unternehmen, dass Datensätze jederzeit gelöscht werden können. Oftmals stellt das eine große Herausforderungen für Unternehmen dar, da die Datensätze verteilt sind und teilweise unübersichtlich angelegt werden.

Im Vergleich zu der DSGVO müssen die von der EPVO erfassten und ausgetauschten Daten keinen Personenbezug haben. Der EU-Gesetzgebung geht es dabei vor allem um die Online-Briefgeheimnisse für WhatsApp und andere Messenger-Dienste. Wenn eine elektronische Kommunikation im Netz personenbezogene Daten enthält, dann steht die EPVO sogar noch über der neuen DSGVO.

Die neue Verordnung setzt dabei noch viel stärker auf die Einwilligung des Nutzers als die DSGVO. Dies soll besonders die Rechte der User stärken, stößt aber auch auf rechtliche und wirtschaftliche Unsicherheiten.

Das Unternehmen oder der Verein muss einen Datenschutzbeauftragten vereinbaren. Dieser kann intern oder extern erfolgen. Die Aufgabe des Datenschutzbeauftragten ist dabei, die Unternehmensleitung oder den Vereinsvorstand bei Fragen des Datenschutzes fachlich zu unterstützen. Die Verantwortung dafür, dass der Datenschutz eingehalten wird, bleibt jedoch beim Verantwortlichen selbst.

Die einschlägigen gesetzlichen Regelungen sind dabei Art. 37 Abs. 1 DS-GVO und §38 BDSG-neu. Dieser beschäftigt sich mit der Frage, ob im konkreten Fall ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden muss. Hilfreich kann hier eine für Ihr Unternehmen erarbeitete Checkliste sein, welche Schritt für Schritt prüft, ob ein Datenschutzbeauftragter hinzugezogen werden soll.

Eine Auftragsverarbeitung liegt dann vor, wenn eine natürliche oder juristische Person (dies kann z.B. eine GmbH, KG oder AG sein) Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, personenbezogene Daten im Auftrag eines Verantwortlichen verarbeitet. Dies bedeutet also, dass der Verantwortliche personenbezogene Daten an jemanden außerhalb des Unternehmens weitergibt oder einen Einblick auf die eigene Datenhaltung ermöglicht.

Dabei sind Rahmenbedingungen, wie eine klare Abgrenzung der Auftragsverarbeitung, eine Auswahl des Auftrag-Verarbeiters, vertragliche Regelungen, Kontrollrechte und das Ende des Auftragsverarbeitungsverhältnisses zu beachten.

Die Datenschutz-Folgenabschätzung ist erforderlich, wenn neuste Technologien, Art, Umstand oder Zweck der Verarbeitung voraussichtlich ein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten der Beschäftigen zur Folge hat. Dabei müssen die Verarbeitungstätigkeiten genau analysiert werden. Hilfreich für eine richtige Abschätzung der Unternehmen können hier diverse Checklisten sein.

Zufriedene Kunden

Gehören auch Sie dazu

"Mit Produktionsstätten in verschiedensten europäischen Ländern und den Vertrieb unserer Produkte im Stationären- wie auch im Online Handel sind Datenschutzbestimmungen für uns von besonderer Wichtigkeit. Da wir keine Mitarbeiter dafür abstellen konnten, haben wir uns für Datavise entschieden. Und das keinen Tag bereut."

Andreas Schüll – Doctor Bark – München

"Als Gastronom mit mehreren Locations waren die Datenschutzbestimmungen für uns besonders komplex und verworren. Dank Datavise kann ich mich jetzt wieder ganz meiner Tätigkeit widmen und brauche keine Angst vor Abmahnungen zu haben. "

Peter Verhülsdonk – Düsseldorf

Ihre Vorteile

Transparenz

Durch unsere individuellen Leistungspakete bekommen Sie den passenden Schutz ohne versteckte Extrakosten. Ein transparentes und faires Angebot sehen wir als einen essenziellen Bestandteil für einen externen Datenschutzbeauftragten.

Fokus

Fokus DSGVO und e-Privacy: Gemeinsam überwinden wir die Hürden der neuen Datenschutzgesetze und konzentrieren uns zielgerichtet auf Ihr Unternehmen

Partnerschaft

Die Formel für eine optimale Kundenbeziehung ist der Erfolg, der sich aus Vertrauen und Problemverständnis zusammensetzt. Durch unsere Betreuung stehen Ihnen unsere volle Kompetenz und unser Expertenwissen für einen maximalen Erfolg zur Verfügung.

Technologie

Dank unserer Webplattform werden Ihnen zeit- und materialsparende Prozesse geboten. Wir haben die digitalen Fähigkeiten zur optimalen Problemlösung von Datenschutz. Durch unsere (DA)ten(S)chutz(P)rotect(A)pplication (DASPA) erkennen wir schnell das Problem und handeln ohne Umwege. Sie sparen Zeit und unnötige Abmahnungen.

Kompetenz

Datenschutz ist ein sehr umfassendes Thema und bereitet noch vielen Unternehmen Schwierigkeiten. Wir gehen das Thema strukturiert und mit genügend Fachexpertise für Sie an.

Kontinuierliche Betreuung

Unsere Handlungsempfehlungen und alle zukünftigen Maßnahmen werden von uns erfolgreich umgesetzt. Eine kontinuierliche Betreuung sehen wir als selbstverständlich an - nur so sind Unternehmen auch langfristig erfolgreich gerüstet.

Also? Worauf warten Sie?

Rüsten auch Sie sich für die DSGVO.

Ihr Kontakt zu uns

Datavise GmbH & Co. KG
Friedrichstraße 73
40217 Düsseldorf

Tel.: 0211 5800 26 96 0
Mail: info@datavise.de

Schreiben Sie uns Ihr Vorhaben.





*Pflichtfelder
Ihr Kontakt zu uns

Datavise GmbH & Co. KG
Friedrichstraße 73
40217 Düsseldorf

Tel.: 0211 5800 26 96 0
Mail: info@datavise.de

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Datenschutz | Impressum